Der Cicerone: Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens (Classic Reprint) (German Edition)

Note moyenne 3,33
( 3 avis fournis par Goodreads )
 
9781332525706: Der Cicerone: Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens (Classic Reprint) (German Edition)

Excerpt from Der Cicerone: Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens

Als das Ghristenthum die antike Sculptur in seine Dienste nahm, war sie bereits in tiefen Verfall gerathen; schon seit dem Ende des 2. J ahrh. war die Reproduction der früheren Typen zur todten Wiederholung geworden und die ganze Detailbehandlung bedenklich ausgeartet Die Vorliebe Hir das colossale, fiir kostbare und ausserordentlich harte steinarten lenkte die Mittel und das technische Geschick von den höchsten Zwecken ab; der Verfall und die Umbildung der heidnischen Religion that das Uebrige Die Sculptur der constantis nischen Zeit konnte jedenfalls keine christlichen Typen mehr schaffen, welche den Vergleich mit irgend einem Götterbild der bessern Zeit ausgehalten hätten. Der constantinsbogen selbst ist ganz charakteristisch fiir die ausgelebte, leere Pormensprache der Antike, aus der sich kein Ansatz zu einer neuen Entwicklung zeigt.

Vielleicht im stillen Bewusstsein dieser Ohnmacht, vielleicht auch aus Scheu vor der dem Heidenthum so theuern statuarischen Kunst und aus Rücksicht auf das mosaische Gesetz wurde der kirchlichen Sculptur die Anfertigung von Statuen fortan fast gänzlich erlassen. Werke wie die beiden (sehr geringen) Statuen des guten Hirten im Museo Cristiano des Lateran, wie die eherne Statue desa h. Petrus in S. Peter (aus dem 5. Jahrh.) gehören zu den grössten b seltenheitenz letztere ist offenbar mit aller Anstrengung den sitzenden Togaiiguren der heidnischen Zeit nachgeahmt. - Von den noch bis ins 5. J ahrh. häufig vorkommenden weltlichen Ehrenstatuen hat sich fast nichts erhalten; und selbst von den Regenten nach constantin besitzt Italien nur noch die formlose eherne Colossalstatue des Kaisers Heraklius zu Barletta. - Auch die Biisten werden c gleichzeitig äusserst selten; unter den wenigen sei die Amal asunt a genannte Biiste in der Sammlung des Oapitols genannt.

Auf diese Weise war von einer Entwicklung heiliger Typen, wie das Eeidenthum sie seinen Göttern gegeben, wenigstens auf plastis schem Gebiete keine Rede mehr. Ueber-dies würden sich die Gegen stände - zunächst Christus und die Apostel lange nicht so zu diesem Zwecke geeignet haben, wie die Heideng6tter.

About the Publisher

Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com

This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.

Les informations fournies dans la section « Synopsis » peuvent faire référence à une autre édition de ce titre.

About the Author :

Jacob Burckhardt (1818-1897) was one of the greatest historians of the nineteenth century. He was professor of History and the History of Art at the University of Basel from 1858 to 1893, and was a mentor to Friedrich Nietzsche.

Les informations fournies dans la section « A propos du livre » peuvent faire référence à une autre édition de ce titre.

Acheter neuf Afficher le livre
EUR 31,31

Autre devise

Frais de port : Gratuit
De Royaume-Uni vers Etats-Unis

Destinations, frais et délais

Ajouter au panier

Meilleurs résultats de recherche sur AbeBooks

1.

Jacob Burckhardt
Edité par Forgotten Books, United States (2015)
ISBN 10 : 1332525709 ISBN 13 : 9781332525706
Neuf(s) Paperback Quantité : 10
impression à la demande
Vendeur
The Book Depository
(London, Royaume-Uni)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Forgotten Books, United States, 2015. Paperback. État : New. Language: German . Brand New Book ***** Print on Demand *****.Excerpt from Der Cicerone: Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens Als das Ghristenthum die antike Sculptur in seine Dienste nahm, war sie bereits in tiefen Verfall gerathen; schon seit dem Ende des 2. J ahrh. war die Reproduction der fruheren Typen zur todten Wiederholung geworden und die ganze Detailbehandlung bedenklich ausgeartet Die Vorliebe Hir das colossale, fiir kostbare und ausserordentlich harte steinarten lenkte die Mittel und das technische Geschick von den hochsten Zwecken ab; der Verfall und die Umbildung der heidnischen Religion that das Uebrige Die Sculptur der constantis nischen Zeit konnte jedenfalls keine christlichen Typen mehr schaffen, welche den Vergleich mit irgend einem Gotterbild der bessern Zeit ausgehalten hatten. Der constantinsbogen selbst ist ganz charakteristisch fiir die ausgelebte, leere Pormensprache der Antike, aus der sich kein Ansatz zu einer neuen Entwicklung zeigt. Vielleicht im stillen Bewusstsein dieser Ohnmacht, vielleicht auch aus Scheu vor der dem Heidenthum so theuern statuarischen Kunst und aus Rucksicht auf das mosaische Gesetz wurde der kirchlichen Sculptur die Anfertigung von Statuen fortan fast ganzlich erlassen. Werke wie die beiden (sehr geringen) Statuen des guten Hirten im Museo Cristiano des Lateran, wie die eherne Statue desa h. Petrus in S. Peter (aus dem 5. Jahrh.) gehoren zu den grossten b seltenheitenz letztere ist offenbar mit aller Anstrengung den sitzenden Togaiiguren der heidnischen Zeit nachgeahmt. - Von den noch bis ins 5. J ahrh. haufig vorkommenden weltlichen Ehrenstatuen hat sich fast nichts erhalten; und selbst von den Regenten nach constantin besitzt Italien nur noch die formlose eherne Colossalstatue des Kaisers Heraklius zu Barletta. - Auch die Biisten werden c gleichzeitig ausserst selten; unter den wenigen sei die Amal asunt a genannte Biiste in der Sammlung des Oapitols genannt. Auf diese Weise war von einer Entwicklung heiliger Typen, wie das Eeidenthum sie seinen Gottern gegeben, wenigstens auf plastis schem Gebiete keine Rede mehr. Ueber-dies wurden sich die Gegen stande - zunachst Christus und die Apostel lange nicht so zu diesem Zwecke geeignet haben, wie die Heideng6tter. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works. N° de réf. du libraire AAV9781332525706

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 31,31
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : Gratuit
De Royaume-Uni vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais

2.

Jacob Burckhardt
Edité par Forgotten Books, United States (2015)
ISBN 10 : 1332525709 ISBN 13 : 9781332525706
Neuf(s) Paperback Quantité : 10
impression à la demande
Vendeur
The Book Depository US
(London, Royaume-Uni)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Forgotten Books, United States, 2015. Paperback. État : New. Language: German . Brand New Book ***** Print on Demand *****. Excerpt from Der Cicerone: Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens Als das Ghristenthum die antike Sculptur in seine Dienste nahm, war sie bereits in tiefen Verfall gerathen; schon seit dem Ende des 2. J ahrh. war die Reproduction der fruheren Typen zur todten Wiederholung geworden und die ganze Detailbehandlung bedenklich ausgeartet Die Vorliebe Hir das colossale, fiir kostbare und ausserordentlich harte steinarten lenkte die Mittel und das technische Geschick von den hochsten Zwecken ab; der Verfall und die Umbildung der heidnischen Religion that das Uebrige Die Sculptur der constantis nischen Zeit konnte jedenfalls keine christlichen Typen mehr schaffen, welche den Vergleich mit irgend einem Gotterbild der bessern Zeit ausgehalten hatten. Der constantinsbogen selbst ist ganz charakteristisch fiir die ausgelebte, leere Pormensprache der Antike, aus der sich kein Ansatz zu einer neuen Entwicklung zeigt. Vielleicht im stillen Bewusstsein dieser Ohnmacht, vielleicht auch aus Scheu vor der dem Heidenthum so theuern statuarischen Kunst und aus Rucksicht auf das mosaische Gesetz wurde der kirchlichen Sculptur die Anfertigung von Statuen fortan fast ganzlich erlassen. Werke wie die beiden (sehr geringen) Statuen des guten Hirten im Museo Cristiano des Lateran, wie die eherne Statue desa h. Petrus in S. Peter (aus dem 5. Jahrh.) gehoren zu den grossten b seltenheitenz letztere ist offenbar mit aller Anstrengung den sitzenden Togaiiguren der heidnischen Zeit nachgeahmt. - Von den noch bis ins 5. J ahrh. haufig vorkommenden weltlichen Ehrenstatuen hat sich fast nichts erhalten; und selbst von den Regenten nach constantin besitzt Italien nur noch die formlose eherne Colossalstatue des Kaisers Heraklius zu Barletta. - Auch die Biisten werden c gleichzeitig ausserst selten; unter den wenigen sei die Amal asunt a genannte Biiste in der Sammlung des Oapitols genannt. Auf diese Weise war von einer Entwicklung heiliger Typen, wie das Eeidenthum sie seinen Gottern gegeben, wenigstens auf plastis schem Gebiete keine Rede mehr. Ueber-dies wurden sich die Gegen stande - zunachst Christus und die Apostel lange nicht so zu diesem Zwecke geeignet haben, wie die Heideng6tter. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works. N° de réf. du libraire AAV9781332525706

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 31,35
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : Gratuit
De Royaume-Uni vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais

3.

Jacob Burckhardt
Edité par Forgotten Books (2015)
ISBN 10 : 1332525709 ISBN 13 : 9781332525706
Neuf(s) Couverture souple Quantité : 15
impression à la demande
Vendeur
European-Media-Service Mannheim
(Mannheim, Allemagne)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Forgotten Books, 2015. État : New. This item is printed on demand for shipment within 3 working days. N° de réf. du libraire LP9781332525706

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 31,92
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : EUR 3,99
De Allemagne vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais

4.

Jacob Burckhardt
Edité par Forgotten Books, United States (2015)
ISBN 10 : 1332525709 ISBN 13 : 9781332525706
Neuf(s) Paperback Quantité : 10
Vendeur
Book Depository hard to find
(London, Royaume-Uni)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Forgotten Books, United States, 2015. Paperback. État : New. Language: German . This book usually ship within 10-15 business days and we will endeavor to dispatch orders quicker than this where possible. Brand New Book. Excerpt from Der Cicerone: Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens Als das Ghristenthum die antike Sculptur in seine Dienste nahm, war sie bereits in tiefen Verfall gerathen; schon seit dem Ende des 2. J ahrh. war die Reproduction der fruheren Typen zur todten Wiederholung geworden und die ganze Detailbehandlung bedenklich ausgeartet Die Vorliebe Hir das colossale, fiir kostbare und ausserordentlich harte steinarten lenkte die Mittel und das technische Geschick von den hochsten Zwecken ab; der Verfall und die Umbildung der heidnischen Religion that das Uebrige Die Sculptur der constantis nischen Zeit konnte jedenfalls keine christlichen Typen mehr schaffen, welche den Vergleich mit irgend einem Gotterbild der bessern Zeit ausgehalten hatten. Der constantinsbogen selbst ist ganz charakteristisch fiir die ausgelebte, leere Pormensprache der Antike, aus der sich kein Ansatz zu einer neuen Entwicklung zeigt. Vielleicht im stillen Bewusstsein dieser Ohnmacht, vielleicht auch aus Scheu vor der dem Heidenthum so theuern statuarischen Kunst und aus Rucksicht auf das mosaische Gesetz wurde der kirchlichen Sculptur die Anfertigung von Statuen fortan fast ganzlich erlassen. Werke wie die beiden (sehr geringen) Statuen des guten Hirten im Museo Cristiano des Lateran, wie die eherne Statue desa h. Petrus in S. Peter (aus dem 5. Jahrh.) gehoren zu den grossten b seltenheitenz letztere ist offenbar mit aller Anstrengung den sitzenden Togaiiguren der heidnischen Zeit nachgeahmt. - Von den noch bis ins 5. J ahrh. haufig vorkommenden weltlichen Ehrenstatuen hat sich fast nichts erhalten; und selbst von den Regenten nach constantin besitzt Italien nur noch die formlose eherne Colossalstatue des Kaisers Heraklius zu Barletta. - Auch die Biisten werden c gleichzeitig ausserst selten; unter den wenigen sei die Amal asunt a genannte Biiste in der Sammlung des Oapitols genannt. Auf diese Weise war von einer Entwicklung heiliger Typen, wie das Eeidenthum sie seinen Gottern gegeben, wenigstens auf plastis schem Gebiete keine Rede mehr. Ueber-dies wurden sich die Gegen stande - zunachst Christus und die Apostel lange nicht so zu diesem Zwecke geeignet haben, wie die Heideng6tter. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works. N° de réf. du libraire LIE9781332525706

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 38,09
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : Gratuit
De Royaume-Uni vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais