Mein Großvater im Krieg 1939-1945: Erinnerungen und Fakten im Vergleich

Note moyenne 0
( 0 avis fournis par GoodReads )
 
9783943425024: Mein Großvater im Krieg 1939-1945: Erinnerungen und Fakten im Vergleich

Meilleurs résultats de recherche sur AbeBooks

1.

Moritz Pfeiffer
ISBN 10 : 3943425029 ISBN 13 : 9783943425024
Neuf(s) Quantité : 5
Vendeur
GreatBookPrices
(Columbia, MD, Etats-Unis)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre État : New. N° de réf. du libraire 18379273-n

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 10,90
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : EUR 2,50
Vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais

2.

Moritz Pfeiffer
Edité par Donat Verlag, Bremen (2012)
ISBN 10 : 3943425029 ISBN 13 : 9783943425024
Neuf(s) Couverture rigide Quantité : 1
Vendeur
English-Book-Service Mannheim
(Mannheim, Allemagne)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Donat Verlag, Bremen, 2012. État : New. N° de réf. du libraire L9783943425024

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 14,80
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : EUR 4
De Allemagne vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais

3.

Moritz Pfeiffer
Edité par Donat Verlag, Bremen (2012)
ISBN 10 : 3943425029 ISBN 13 : 9783943425024
Neuf(s) Couverture rigide Quantité : 8
Vendeur
The Book Depository EURO
(London, Royaume-Uni)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Donat Verlag, Bremen, 2012. Hardback. État : New. 226 x 124 mm. Language: German . Brand New Book. Umfragen zufolge sind heutige Jugendliche über die Zeit des Nationalsozialismus besser informiert als die erste Nachkriegsgeneration. Gleichwohl wünschen sie sich einen Opa, der kein Nazi oder der im Widerstand war. Eine repräsentative Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Emnid belegt: Fast die Hälfte der Deutschen geht davon aus, die eigenen Eltern oder Großeltern hätten dem Nationalsozialismus sehr negativ oder eher negativ gegenübergestanden. Von den Befragten mit höherem Bildungsniveau schrieben sogar 56 ihren familiären Zeitzeugen eine NS-kritische Position zu. Nur 6 räumten ein, ihre Vorfahren seien eher positiv (4 ) oder gar sehr positiv (2 ) eingestellt gewesen. Würde das stimmen, hätte das NS-Reich von Gegnern nur so wimmeln müssen. Das Gegenteil war der Fall. Allein die Wahlergebnisse in der späten Weimarer Republik lassen an diesem familiären Geschichtsbild der Deutschen berechtigte Zweifel aufkommen. Dass die Enkel lieber von einem Anti-Nazi-Opa als von einem Nazi-Opa abstammen möchten und ihnen eine Familiengeschichte ohne Nationalsozialismus und Holocaust lieber ist, mag verständlich sein - wie aber war und ist es wirklich? Darauf gibt ein neues Buch bedenkenswerte und überraschende Antworten. Über Wochen und Monate hinweg hat der junge Historiker Moritz Pfeiffer seine Großeltern, vor allem seinen Großvater, nach deren Haltung und Erlebnissen im Dritten Reich und Zweiten Weltkrieg befragt. Beide ließen sich vom NS-Regime begeistern und waren, wenn man so will, Entscheidungsträger . Wie viele andere dienten sie willfährig dem NS-Staat, sei es als BDM-Führerin oder als Wehrmachtsoffizier. Was wussten sie von der Verfolgung von Juden, der grausamen Behandlung von Kriegsgefangenen und anderen Verbrechen? Was erlebten sie im Krieg, sei es an Frontabschnitten oder an der Heimatfront ? Wie gingen sie nach dem Krieg mit ihren offenbar gewordenen Irrtümern um? Und wie beantworteten sie die Fragen ihres Enkels nach der Chronologie und Kausalität der Grausamkeiten ? In umfangreichen Interviews gaben die Großeltern ihm Auskunft. Er zeichnete alles auf und machte daraus ein Erinnerungsbuch. Die achtzig Seiten waren, so Moritz Pfeiffer, ein Erfolg im Familienkreis, als ich sie zu Weihnachten als Geschenk präsentierte. Doch das war erst der Anfang. Die Erinnerungen des Großvaters verglich er - alle Angehörigen erklärten sich damit einverstanden - mit den verfügbaren zeitgenössischen Quellen (Briefe aus der Zeit vor und nach 1939, Militärzeugnisse, im Bundesarchiv / Militärarchiv verwahrte Wehrmachtsakten, unter anderem die Kriegstagebücher der Militäreinheit des Großvaters). Bereits in den Gesprächen mit den Großeltern waren ihm Widersprüche, Unstimmigkeiten und Ausflüchte aufgefallen. Nun mehrten sie sich. Um das Erzählte des Großvaters zu analysieren und zu beurteilen, was sich an den Orten seiner Stationierung als Offizier wirklich ereignet hat, berücksichtigte Pfeiffer zudem die Erkenntnisse der neueren Militärgeschichtsschreibung und historiografischen Forschung. Das Ergebnis: Die Erinnerungen der Großeltern waren häufig verharmlosend und unstimmig, augenscheinlich bemüht, insbesondere die eigene Verantwortung und Beteiligung zu minimieren - wenngleich wohl ohne aktive Täuschungsabsicht. Behauptungen wie von den deutschen Verbrechen oder verbrecherischen Befehlen nichts gewusst zu haben hielten der Realität nicht stand. Unsensibel blieben die Großeltern auch über sechzig Jahre danach gegenüber den Leiden der Opfer. Bei all dem hat es sich Pfeiffer nicht leicht gemacht. Er respektiert und liebt seine Großeltern, und dennoch kommt er nicht umhin, sie als belastet einzustufen und zu schreiben: Meine Großeltern waren zeit- und teilweise Augenzeugen, ja sogar mit ausführendes Organ eines Vernichtungskrieges und Genozids unvorstellbaren Ausmaßes. Als Historiker, so Wolfram Wette in seinem Geleitwort zu dem Buch, argumentiert Moritz Pfeiffer quellennah, kenntnisreich, problembewusst und. N° de réf. du libraire KNV9783943425024

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 22,20
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : EUR 3,57
De Royaume-Uni vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais

4.

Moritz Pfeiffer
Edité par Bremen Donat Verlag Mrz 2012 (2012)
ISBN 10 : 3943425029 ISBN 13 : 9783943425024
Neuf(s) Quantité : 2
Vendeur
Agrios-Buch
(Bergisch Gladbach, Allemagne)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Bremen Donat Verlag Mrz 2012, 2012. Buch. État : Neu. 226x123x22 mm. Neuware - Umfragen zufolge sind heutige Jugendliche über die Zeit des Nationalsozialismus besser informiert als die erste Nachkriegsgeneration. Gleichwohl wünschen sie sich einen Opa, der 'kein Nazi' oder der im Widerstand war. Eine repräsentative Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Emnid belegt: Fast die Hälfte der Deutschen geht davon aus, die eigenen Eltern oder Großeltern hätten dem Nationalsozialismus sehr negativ oder eher negativ gegenübergestanden. Von den Befragten mit höherem Bildungsniveau schrieben sogar 56 % ihren familiären Zeitzeugen eine NS-kritische Position zu. Nur 6 % räumten ein, ihre Vorfahren seien eher positiv (4 %) oder gar sehr positiv (2 %) eingestellt gewesen. Würde das stimmen, hätte das NS-Reich von Gegnern nur so wimmeln müssen. Das Gegenteil war der Fall. Allein die Wahlergebnisse in der späten Weimarer Republik lassen an diesem familiären Geschichtsbild der Deutschen berechtigte Zweifel aufkommen. Dass die Enkel lieber von einem Anti-Nazi-Opa als von einem Nazi-Opa abstammen möchten und ihnen eine Familiengeschichte ohne Nationalsozialismus und Holocaust lieber ist, mag verständlich sein - wie aber war und ist es wirklich Darauf gibt ein neues Buch bedenkenswerte und überraschende Antworten. Über Wochen und Monate hinweg hat der junge Historiker Moritz Pfeiffer seine Großeltern, vor allem seinen Großvater, nach deren Haltung und Erlebnissen im Dritten Reich und Zweiten Weltkrieg befragt. Beide ließen sich vom NS-Regime begeistern und waren, wenn man so will, 'Entscheidungsträger'. Wie viele andere dienten sie willfährig dem NS-Staat, sei es als BDM-Führerin oder als Wehrmachtsoffizier. Was wussten sie von der Verfolgung von Juden, der grausamen Behandlung von Kriegsgefangenen und anderen Verbrechen Was erlebten sie im Krieg, sei es an Frontabschnitten oder an der 'Heimatfront' Wie gingen sie nach dem Krieg mit ihren offenbar gewordenen Irrtümern um Und wie beantworteten sie die Fragen ihres Enkels nach der 'Chronologie und Kausalität der Grausamkeiten' In umfangreichen Interviews gaben die Großeltern ihm Auskunft. Er zeichnete alles auf und machte daraus ein Erinnerungsbuch. Die achtzig Seiten waren, so Moritz Pfeiffer, 'ein Erfolg im Familienkreis, als ich sie zu Weihnachten als Geschenk präsentierte.' Doch das war erst der Anfang. Die Erinnerungen des Großvaters verglich er - alle Angehörigen erklärten sich damit einverstanden - mit den verfügbaren zeitgenössischen Quellen (Briefe aus der Zeit vor und nach 1939, Militärzeugnisse, im Bundesarchiv / Militärarchiv verwahrte Wehrmachtsakten, unter anderem die Kriegstagebücher der Militäreinheit des Großvaters). Bereits in den Gesprächen mit den Großeltern waren ihm Widersprüche, Unstimmigkeiten und Ausflüchte aufgefallen. Nun mehrten sie sich. Um das Erzählte des Großvaters zu analysieren und zu beurteilen, was sich an den Orten seiner Stationierung als Offizier wirklich ereignet hat, berücksichtigte Pfeiffer zudem die Erkenntnisse der neueren Militärgeschichtsschreibung und historiografischen Forschung. Das Ergebnis: Die Erinnerungen der Großeltern waren häufig verharmlosend und unstimmig, augenscheinlich bemüht, insbesondere die eigene Verantwortung und Beteiligung zu minimieren - wenngleich wohl ohne aktive Täuschungsabsicht. Behauptungen wie 'von den deutschen Verbrechen oder verbrecherischen Befehlen nichts gewusst zu haben' hielten der Realität nicht stand. Unsensibel blieben die Großeltern auch über sechzig Jahre danach gegenüber den Leiden der Opfer. Bei all dem hat es sich Pfeiffer nicht leicht gemacht. Er respektiert und liebt seine Großeltern, und dennoch kommt er nicht umhin, sie als 'belastet' einzustufen und zu schreiben: 'Meine Großeltern waren zeit- und teilweise Augenzeugen, ja sogar mit ausführendes Organ eines Vernichtungskrieges und Genozids unvorstellbaren Ausmaßes.' Als Historiker, so Wolfram Wette in seinem Geleitwort zu dem Buch, 'argumentiert Moritz Pfeiffer quellennah, kenntnisreich, problembewusst und unprätenti. N° de réf. du libraire 9783943425024

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 14,80
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : EUR 17,13
De Allemagne vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais

5.

Moritz Pfeiffer
Edité par Bremen Donat Verlag Mrz 2012 (2012)
ISBN 10 : 3943425029 ISBN 13 : 9783943425024
Neuf(s) Quantité : 2
Vendeur
Rheinberg-Buch
(Bergisch Gladbach, Allemagne)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Bremen Donat Verlag Mrz 2012, 2012. Buch. État : Neu. 226x123x22 mm. Neuware - Umfragen zufolge sind heutige Jugendliche über die Zeit des Nationalsozialismus besser informiert als die erste Nachkriegsgeneration. Gleichwohl wünschen sie sich einen Opa, der 'kein Nazi' oder der im Widerstand war. Eine repräsentative Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Emnid belegt: Fast die Hälfte der Deutschen geht davon aus, die eigenen Eltern oder Großeltern hätten dem Nationalsozialismus sehr negativ oder eher negativ gegenübergestanden. Von den Befragten mit höherem Bildungsniveau schrieben sogar 56 % ihren familiären Zeitzeugen eine NS-kritische Position zu. Nur 6 % räumten ein, ihre Vorfahren seien eher positiv (4 %) oder gar sehr positiv (2 %) eingestellt gewesen. Würde das stimmen, hätte das NS-Reich von Gegnern nur so wimmeln müssen. Das Gegenteil war der Fall. Allein die Wahlergebnisse in der späten Weimarer Republik lassen an diesem familiären Geschichtsbild der Deutschen berechtigte Zweifel aufkommen. Dass die Enkel lieber von einem Anti-Nazi-Opa als von einem Nazi-Opa abstammen möchten und ihnen eine Familiengeschichte ohne Nationalsozialismus und Holocaust lieber ist, mag verständlich sein - wie aber war und ist es wirklich Darauf gibt ein neues Buch bedenkenswerte und überraschende Antworten. Über Wochen und Monate hinweg hat der junge Historiker Moritz Pfeiffer seine Großeltern, vor allem seinen Großvater, nach deren Haltung und Erlebnissen im Dritten Reich und Zweiten Weltkrieg befragt. Beide ließen sich vom NS-Regime begeistern und waren, wenn man so will, 'Entscheidungsträger'. Wie viele andere dienten sie willfährig dem NS-Staat, sei es als BDM-Führerin oder als Wehrmachtsoffizier. Was wussten sie von der Verfolgung von Juden, der grausamen Behandlung von Kriegsgefangenen und anderen Verbrechen Was erlebten sie im Krieg, sei es an Frontabschnitten oder an der 'Heimatfront' Wie gingen sie nach dem Krieg mit ihren offenbar gewordenen Irrtümern um Und wie beantworteten sie die Fragen ihres Enkels nach der 'Chronologie und Kausalität der Grausamkeiten' In umfangreichen Interviews gaben die Großeltern ihm Auskunft. Er zeichnete alles auf und machte daraus ein Erinnerungsbuch. Die achtzig Seiten waren, so Moritz Pfeiffer, 'ein Erfolg im Familienkreis, als ich sie zu Weihnachten als Geschenk präsentierte.' Doch das war erst der Anfang. Die Erinnerungen des Großvaters verglich er - alle Angehörigen erklärten sich damit einverstanden - mit den verfügbaren zeitgenössischen Quellen (Briefe aus der Zeit vor und nach 1939, Militärzeugnisse, im Bundesarchiv / Militärarchiv verwahrte Wehrmachtsakten, unter anderem die Kriegstagebücher der Militäreinheit des Großvaters). Bereits in den Gesprächen mit den Großeltern waren ihm Widersprüche, Unstimmigkeiten und Ausflüchte aufgefallen. Nun mehrten sie sich. Um das Erzählte des Großvaters zu analysieren und zu beurteilen, was sich an den Orten seiner Stationierung als Offizier wirklich ereignet hat, berücksichtigte Pfeiffer zudem die Erkenntnisse der neueren Militärgeschichtsschreibung und historiografischen Forschung. Das Ergebnis: Die Erinnerungen der Großeltern waren häufig verharmlosend und unstimmig, augenscheinlich bemüht, insbesondere die eigene Verantwortung und Beteiligung zu minimieren - wenngleich wohl ohne aktive Täuschungsabsicht. Behauptungen wie 'von den deutschen Verbrechen oder verbrecherischen Befehlen nichts gewusst zu haben' hielten der Realität nicht stand. Unsensibel blieben die Großeltern auch über sechzig Jahre danach gegenüber den Leiden der Opfer. Bei all dem hat es sich Pfeiffer nicht leicht gemacht. Er respektiert und liebt seine Großeltern, und dennoch kommt er nicht umhin, sie als 'belastet' einzustufen und zu schreiben: 'Meine Großeltern waren zeit- und teilweise Augenzeugen, ja sogar mit ausführendes Organ eines Vernichtungskrieges und Genozids unvorstellbaren Ausmaßes.' Als Historiker, so Wolfram Wette in seinem Geleitwort zu dem Buch, 'argumentiert Moritz Pfeiffer quellennah, kenntnisreich, problembewusst und unprätenti. N° de réf. du libraire 9783943425024

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 14,80
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : EUR 17,13
De Allemagne vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais

6.

Moritz Pfeiffer
Edité par Bremen Donat Verlag Mrz 2012 (2012)
ISBN 10 : 3943425029 ISBN 13 : 9783943425024
Neuf(s) Quantité : 2
Vendeur
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Allemagne)
Evaluation vendeur
[?]

Description du livre Bremen Donat Verlag Mrz 2012, 2012. Buch. État : Neu. 226x123x22 mm. Neuware - Umfragen zufolge sind heutige Jugendliche über die Zeit des Nationalsozialismus besser informiert als die erste Nachkriegsgeneration. Gleichwohl wünschen sie sich einen Opa, der 'kein Nazi' oder der im Widerstand war. Eine repräsentative Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Emnid belegt: Fast die Hälfte der Deutschen geht davon aus, die eigenen Eltern oder Großeltern hätten dem Nationalsozialismus sehr negativ oder eher negativ gegenübergestanden. Von den Befragten mit höherem Bildungsniveau schrieben sogar 56 % ihren familiären Zeitzeugen eine NS-kritische Position zu. Nur 6 % räumten ein, ihre Vorfahren seien eher positiv (4 %) oder gar sehr positiv (2 %) eingestellt gewesen. Würde das stimmen, hätte das NS-Reich von Gegnern nur so wimmeln müssen. Das Gegenteil war der Fall. Allein die Wahlergebnisse in der späten Weimarer Republik lassen an diesem familiären Geschichtsbild der Deutschen berechtigte Zweifel aufkommen. Dass die Enkel lieber von einem Anti-Nazi-Opa als von einem Nazi-Opa abstammen möchten und ihnen eine Familiengeschichte ohne Nationalsozialismus und Holocaust lieber ist, mag verständlich sein - wie aber war und ist es wirklich Darauf gibt ein neues Buch bedenkenswerte und überraschende Antworten. Über Wochen und Monate hinweg hat der junge Historiker Moritz Pfeiffer seine Großeltern, vor allem seinen Großvater, nach deren Haltung und Erlebnissen im Dritten Reich und Zweiten Weltkrieg befragt. Beide ließen sich vom NS-Regime begeistern und waren, wenn man so will, 'Entscheidungsträger'. Wie viele andere dienten sie willfährig dem NS-Staat, sei es als BDM-Führerin oder als Wehrmachtsoffizier. Was wussten sie von der Verfolgung von Juden, der grausamen Behandlung von Kriegsgefangenen und anderen Verbrechen Was erlebten sie im Krieg, sei es an Frontabschnitten oder an der 'Heimatfront' Wie gingen sie nach dem Krieg mit ihren offenbar gewordenen Irrtümern um Und wie beantworteten sie die Fragen ihres Enkels nach der 'Chronologie und Kausalität der Grausamkeiten' In umfangreichen Interviews gaben die Großeltern ihm Auskunft. Er zeichnete alles auf und machte daraus ein Erinnerungsbuch. Die achtzig Seiten waren, so Moritz Pfeiffer, 'ein Erfolg im Familienkreis, als ich sie zu Weihnachten als Geschenk präsentierte.' Doch das war erst der Anfang. Die Erinnerungen des Großvaters verglich er - alle Angehörigen erklärten sich damit einverstanden - mit den verfügbaren zeitgenössischen Quellen (Briefe aus der Zeit vor und nach 1939, Militärzeugnisse, im Bundesarchiv / Militärarchiv verwahrte Wehrmachtsakten, unter anderem die Kriegstagebücher der Militäreinheit des Großvaters). Bereits in den Gesprächen mit den Großeltern waren ihm Widersprüche, Unstimmigkeiten und Ausflüchte aufgefallen. Nun mehrten sie sich. Um das Erzählte des Großvaters zu analysieren und zu beurteilen, was sich an den Orten seiner Stationierung als Offizier wirklich ereignet hat, berücksichtigte Pfeiffer zudem die Erkenntnisse der neueren Militärgeschichtsschreibung und historiografischen Forschung. Das Ergebnis: Die Erinnerungen der Großeltern waren häufig verharmlosend und unstimmig, augenscheinlich bemüht, insbesondere die eigene Verantwortung und Beteiligung zu minimieren - wenngleich wohl ohne aktive Täuschungsabsicht. Behauptungen wie 'von den deutschen Verbrechen oder verbrecherischen Befehlen nichts gewusst zu haben' hielten der Realität nicht stand. Unsensibel blieben die Großeltern auch über sechzig Jahre danach gegenüber den Leiden der Opfer. Bei all dem hat es sich Pfeiffer nicht leicht gemacht. Er respektiert und liebt seine Großeltern, und dennoch kommt er nicht umhin, sie als 'belastet' einzustufen und zu schreiben: 'Meine Großeltern waren zeit- und teilweise Augenzeugen, ja sogar mit ausführendes Organ eines Vernichtungskrieges und Genozids unvorstellbaren Ausmaßes.' Als Historiker, so Wolfram Wette in seinem Geleitwort zu dem Buch, 'argumentiert Moritz Pfeiffer quellennah, kenntnisreich, problembewusst und unprätenti. N° de réf. du libraire 9783943425024

Plus d'informations sur ce vendeur | Poser une question au libraire

Acheter neuf
EUR 14,80
Autre devise

Ajouter au panier

Frais de port : EUR 29,50
De Allemagne vers Etats-Unis
Destinations, frais et délais